Portrait
Jean Jacques Balzac
Jean Jacques Balzac über seine Arbeit als Künstler am Rande der Fiktion und die Umsetzbarkeit seiner Entwürfe.

Hallo Jean, du bist bekannt für deine unwirklichen Architekturillustrationen. Was kann man sich darunter vorstellen?
Man könnte sagen, Jean Jacques Balzac ist ein fiktiver Künstler, der sich mit der Erforschung neuer Ausdrucksmedien auf Basis von AI auseinandersetzt. Architektur ist wie ein Ausgangspunkt für Ausflüge in andere kreative visuelle Bereiche wie Fotografie, Kunst oder Design. Jean Jacques Balzac ist mein Pseudonym für meine Arbeit, um die Grenzen dieser Ausdrucksmöglichkeiten zu erforschen.

Deine Kreationen erfordern viel Fantasie und Inspiration. Woher kommen deine Ideen?
Ich wundere mich manchmal selbst. Was ich weiß, ist, dass ich nach Dingen suche, die der Realität ähneln, ohne diese direkt abzubilden. Man hat immer das Gefühl, dass etwas nicht stimmt. Es ist diese Möglichkeit anderer Realitäten, die emotionale Reaktionen bei den Menschen auslöst, denke ich. Ich versuche, den kreativen Prozess nicht zu überdenken, sondern mehr nach Intuition zu handeln. Normalerweise setze ich mir selbst eine Art Zeitlimit als Einschränkung. Diese Begrenzung hilft mir, all die Gedanken zu erfassen, die mir zuvor in den Sinn gekommen sind, aber nie das Potenzial hatten, sich weiterzuentwickeln. So kann ich am besten arbeiten.

Was ist dein Ziel, wenn du etwas Neues schaffst? Spielst du mit dem Gedanken, dass diese Entwürfe irgendwann Wirklichkeit werden könnten?
Mein Ziel ist es mich selbst zu überraschen. Ich habe viele Architekturentwürfe gesehen in meinem Leben und irgendwann wiederholen sich die Dinge fast zwangsläufig. Das Hauptziel ist also, etwas Neues anzusprechen, ohne sich komplett von der Realität zu lösen. Wenn ich ehrlich bin, wünscht man sich natürlich immer, dass einer der Entwürfe irgendwann Realität wird. Das funktioniert sicher nicht bei allen, aber ich denke einige hätten grundsätzlich das Potential. Es gibt sogar bereits einige Vorschläge und einige Dinge wurden auch schon auf den Weg gebracht...

Wie beeinflusst KI deine Arbeit und welche Möglichkeiten siehst du in der Zukunft?
Im Moment eher auf psychologischer Ebene. Es ist eine Möglichkeit, die Arbeit neu zu organisieren - wie ein mentales "Pingpong". Ich halte es immer für sinnvoll, unsere Dogmen darüber zu brechen, wie die Welt sein soll. Normalerweise dauert es viel Zeit und Energie, eine Idee auf traditionelle Weise zu präsentieren, jetzt funktioniert das binnen Sekunden. Die Möglichkeiten sind vielfältig - jetzt geht es darum sie bestmöglich einzusetzen.

Was magst du besonders an deinem Zuhause? Wo lebst du und wie würdest du deinen Einrichtungsstil beschreiben?
Ich lebe in Paris und für den Einrichtungsstil würde ich sagen, es ist ein "eklektisches Atelier". Was ich sehr mag, ist meine ständig wechselnde Wand im Wohnzimmer, die wie eine Collage visueller Erinnerungen aussieht.

Drei schnelle Abschlussfragen:
· Lieblingsgebäude auf der Welt? Schwer... Fondation Cartier de Jean Nouvel, je älter es wird, desto besser sieht es aus.
· Ein Song, für unserer Spotify-Playlist: One more Night - Michael Kiwanuka
· Ein Stuhl für den Rest Ihres Lebens: Der Stool von Charlotte Perriand

Der schnellste Weg zu uns —
unkompliziert und unverbindlich. Wir melden uns noch am gleichen Tag zurück.
Frau
Herr
Vielen Dank für Ihre Anfrage!
Die Anfrage konnte nicht gesendet werden!